Maigrünes Bärlauchpesto mit Petersilienwurzel

Maigrünes Bärlauchpesto mit Petersilienwurzel

Endlich ist es wieder so weit! Die beste Zeit des Jahres ist angebrochen! Die Vögel zwitschern, die Linde vor unserem Balkon reckt ihre hellgrünen, saftigen Jungblättchen dem Fenster entgegen und bedenkt das Haus mit sanften Frühlingsstreichlern. Es duftet sanft nach den ersten zarten Blüten, die Osterglocken recken stolz ihre Köpfe den hellblauen Schäfchenwolken entgegen und der Englische Garten riecht, als würde jemand eine ganze Horde Vampire mit purem Knoblauch austreiben wollen – kurz: Es ist wieder Bärlauchzeit!
Am Bärlauch liebe ich einfach alles: das Sammeln, den Geschmack, die wundervolle dunkelgrüne Farbe und die tausend Möglichkeiten, dieses wunderbare Kraut zuzubereiten. Was IMMER gemacht wird, ist natürlich das Pesto! Es schmeckt nicht nur sensationell zu Pasta, sondern zaubert auf jedes Käsebrot den Hauch Frühling, der sich endlich den Weg in die Städte und über die Felder bahnt, veredelt sämtliche Dips, Kräuterquarke und Aufstriche mit seinem unvergleichlich intensiven Aroma. Ich habe dieses Jahr 2 Pesto-Varianten zubereitet (und hoffentlich wird es nicht bei diesen bleiben, die Saison geht schließlich gerade erst los): Einmal dieses hier mit Petersilienwurzel, was nebenbei gesagt eine himmlische Kombination ist, und das Bärlauchpesto mit dreierlei Nüssen. Ich könnte jetzt gar nicht sagen, welches ich lieber mag… Probiert es aus und entscheidet selbst!

Zutaten:
50 g Bärlauch
2 mittelgroße Petersilienwurzeln
100 ml Olivenöl
100 g Pecorino romano
35 g Pinienkerne
1 EL Salz
1/2 Peperoncino (oder 1 kleiner)

Olivenöl zum Bedecken

Die Pinienkerne in der Pfanne ohne Fett auf mittlerer Hitze rösten, bis sie anfangen zu duften. Den Bärlauch waschen und grob hacken, die Petersilienwurzel schälen und raspeln. Den Pecorino ebenfalls grob raspeln. Alle Zutaten mit dem Stabmixer pürieren (Oder welches Gerät ihr eben habt, um eine Masse zu pürieren. Ich verwende immer den einfachen Stabmixer, auch als Zauberstab bekannt, da es genauso gut geht wie im Mixer und ich zu faul bin, den Mixer auszuspülen…)

In sauber und frisch ausgewaschene Gläser abfüllen, mit Olivenöl bedecken und im Kühlschrank aufbewahren. Es hält sich so mindestens 3 Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.